zurück
Hygienespeicher 14.01.2014

Hygienespeicher

Frisches und warmes Wasser ist ein essentieller Bestandteil des Lebens. Ob zum direkten Verzehr, Kochen Duschen oder Händewaschen genutzt, Trinkwasser in der gewünschten Menge und Temperatur zur Verfügung zu haben ist eine der wesentlichen Errungenschaften der modernen Gesellschaft.

Häufig wird dabei als selbstverständlich vorausgesetzt, dass dieses Wasser hygienisch einwandfrei ist. Konventionelle Trinkwasserspeicher, bei denen ein großes Volumen erwärmten Wassers einer langen Verweildauer ausgesetzt ist, können diese Anforderung allerdings nicht immer ausnahmslos erfüllen.

Energetisch sind groß dimensionierte Trinkwasserspeicher mit niedrigen Speichertemperaturen und einer Temperaturschichtung üblich (z.B.: ein Heizungssystem mit Wärmepumpe und solarthermischer Unterstützung). Diese Faktoren begünstigen jedoch die Bildung einer Sedimentschicht am Boden des Speichers, die wiederum einen idealen Nährboden für Bakterien (z.B.: Legionen) darstellt.

Auch deshalb ist die in OEG-Hygienespeichern angewandte Frischwassertechnik so vorteilhaft für die Wasserhygiene.

Diese entsprechen den neuesten wärmetechnischen und wasserhygienischen Anforderungen. Ihr Aufbau unterscheidet sich grundsätzlich von üblichen, großvolumigen Trinkwasserspeichern. Bei Hygienespeichern trennt ein eingebautes Edelstahlwellrohr Trink- von Heizwasser und dient gleichzeitig als leistungsstarker Wärmetauscher. Dadurch werden die Vorteile eines Pufferspeichers mit denen eines Durchlauferhitzers kombiniert.

Das Heizwasser dient als eigentlicher Wärmespeicher, während das Trinkwasser das Edelstahlwellrohr lediglich bei Bedarf durchläuft und dadurch erhitzt wird. Dem Verbraucher steht so jederzeit hygienisch einwandfreies Frischwasser in der gewünschten Temperatur zur Verfügung.